Einsätze & News

Ölspur

Gegen 12:45 Uhr erfolgte die Alarmierung durch die Integrierte...

» weiter lesen

Brandsicherheitswache Nürburgring

Im Rahmen der Rennserie "Langstrecken Meisterschaft Nürburgring" fand...

» weiter lesen

Sponsoren

Wir danken unseren Sponsoren für die vielfältige Unterstützung.

 

Terminkalender

Alle Termine im Überblick ...

» weiter lesen

 
 

News der Feuerwehr



Jahreshauptversammlung und Jahresdienstbesprechung 2016 06.01.2017

Zur Jahreshauptversammlung des Fördervereines der Feuerwehr Ettringen e.V., sowie der anschließenden Jahresdienstbesprechung der Feuerwehr Ettringen, konnte Vorsitzender und Wehrführer Björn Barz am vergangenen Freitag 33 Angehörige der Einsatzabteilung sowie die Mitglieder der Jugendfeuerwehr und der Altersabteilung begrüßen. Besonders begrüßte er den Bürgermeister der VG Vordereifel, Alfred Schomisch, seinen Vorgänger Gerd Heilmann, den Wehrleiter der VG Vordereifel und Ettringer Feuerwehrmann Peter Ott, den Ortsbürgermeister Werner Spitzley, sowie den Vorsitzenden des SPD Ortsvereins Gernot Busch.

Die Jahreshauptversammlung, bei der sich nach dem Totengedenken und der Genehmigung der Niederschrift der letzten JHV als weitere Tagesordnungspunkte der Kassenbericht sowie der Bericht der Kassenprüfer und die im Anschluss einstimmig beschlossene Entlastung des Vorstandes angliederten, war inklusive des Tagesordnungspunktes „Verschiedenes“ nach bereits 25 Minuten beendet.

Nach kurzer Pause folgte die Jahresdienstbesprechung der Feuerwehr Ettringen, wobei zunächst den Gästen Gelegenheit zu einem Grußwort gegeben war. Diese lobten die Arbeit der Feuerwehr zum Schutze und Wohle der Bürgerinnen und Bürger Ettringens, aber auch der ganzen VG Vordereifel. Der Bürgermeister betonte, dass die Feuerwehr Ettringen eine verlässliche Größe in der Gefahrenabwehr der VG Vordereifel sei. Sehr erfreut zeigte er sich über die personelle Situation und die Altersstruktur sowie die gut aufgestellte Jugendfeuerwehr. Der Ortsbürgermeister betonte, die Ettringer seien stolz darauf, über eine solch schlagkräftige Feuerwehr zu verfügen. Er habe im letzten Jahr mehrfach in beeindruckender Art und Weise erlebt, mit welcher großen Mannschaftsstärke und Qualität die Feuerwehr Ettringen im Einsatzfalle zur Stelle sei. Wehrleiter Ott dankte für die viele Arbeit im Jahresverlauf sowie für die über das normale Maß hinausgehende Unterstützung durch die Ettringer Teileinheit der Besatzung des Einsatzleitwagens sowie der Führungsstaffel der Verbandsgemeinde Vordereifel.

Nachdem Stephan Kamm die Niederschrift der letzten Jahresdienstbesprechung vorgetragen hatte beleuchtete Wehrführer Björn Barz in seinem Jahresbericht die statistischen Daten sowie die Einsätze und sonstigen Aktivitäten. Mit Stand vom 31.12.2016 verfüge die Feuerwehr Ettringen über 38 Einsatzkräfte. Man habe in 2016 in 57 Fällen zur Gefahrenabwehr tätig werden müssen, wobei diese Zahl im Vergleich zu den Vorjahren etwas niedriger lag, sich jedoch im 10-jährigen Mittel bewege. Darüber hinaus seien in 2016 24 Übungen und Unterrichte durchgeführt worden. Er berichtete weiter über das unter Leitung eines externen Spezialisten durchgeführte 2-tägige Seminar zur technischen Unfallhilfe. Wie im Jahre 2015 wurde diese Zusatzausbildung gemeinsam mit den Kameraden aus Kottenheim durchgeführt. Ebenso ging er auf die gute Zusammenarbeit mit dem DRK Ortsverein Ettringen und der Freiwilligen Feuerwehr St. Johann ein, die in 2 gemeinsamen Übungen weiter gefestigt wurde. Er dankte der Verbandsgemeinde Vordereifel als Aufgabenträger dafür, dass die notwendigen Ersatzbeschaffungen zur Aufrechterhaltung des Dienstbetriebes, aber auch einige Neubeschaffungen wichtiger Ausrüstung durchgeführt werden konnte. Besonders hob er das zeitaufwändige Engagement des Feuerwehrgerätewartes Dirk Oster hervor, der neben dem eigentlichen Dienstgeschehen für die Wartung und Pflege der Ausrüstungsgegenstände der Feuerwehr Ettringen verantwortlich ist. Ihm steht ab 2017 Rene Isinger als 2. Gerätewart zur Seite. Zum Abschluss seines Jahresberichtes dankte er allen Freunden, Sponsoren und Gönnern, die sich in altbewährter Form für die Feuerwehr Ettringen eingesetzt hatten. In seinen Dank schloss er die Verwaltung, die Wehrleitung, seinen Stellvertreter Dirk Lanz sowie alle Einsatzkräfte und deren Angehörige mit ein. Er schloss seinen Bericht mit einem „Gott zur Ehr´ - dem Nächsten zur Wehr!“

Es schloss sich der Jahresbericht der Jugendfeuerwehr an, in dem der Jugendfeuerwehrwart Peter Barz die Aktivitäten der Jugendfeuerwehr Ettringen im Jahr 2016 näher beleuchtete. Die Jugendfeuerwehr weist zum 31.12.2016 eine Stärke von 10 angehenden Feuerwehrmännern und –frauen auf. Man war zu 31 Terminen zusammen gekommen, wobei diese sich in 7 Unterrichtsabende, 11 Übungen, wovon 3 als Gemeinschaftsübung mit der Jugendfeuerwehr St. Johann stattfanden, 12 Termine wie Besuche von Veranstaltungen befreundeter Jugendfeuerwehren und Mitwirkung bei Aktivitäten der Einsatzabteilung sowie einen Berufsfeuerwehrtag, bei dem man gemeinsam mit der Jugendfeuerwehr St. Johann eine 24 Stunden Schicht einer Berufsfeuerwehr simulierte und zu zahlreichen vorbereiteten Einsätzen ausrückte, gliederten. Er dankte seinen Stellvertretern Nico Beil und Nancy Schäfer sowie vielen weiteren Helfern für die Unterstützung.

Im Anschluss daran konnte Bürgermeister Alfred Schomisch 5 Neuaufnahmen durchführen. Er begrüßte Franziska Dinger, Charlotte Doll, Denise Gelse, Marcel Schüller und Sebastian Wenschewski in den Reihen der Feuerwehr Ettringen und verpflichtete sie unter dem Applaus des Plenums per Handschlag zum Feuerwehrdienst. Wehrführer Björn Barz dankte den neuen Mitgliedern der Einsatzabteilung für die Bereitschaft in der Feuerwehr mitzuwirken und händigte ihnen die Dienstgradabzeichen zum Feuerwehrmannanwärter aus. Auf Grund ihrer Ausbildung, ihres Engagements und nach Erreichen der erforderlichen Mindestdienstzeit beförderte er im Anschluss Phil Barz, Eric Daum und Frank Depta zum Feuerwehrmann, Nancy Schäfer und Tobias Stenz zum Oberfeuerwehrmann und Peter Barz zum Löschmeister. Da die Kameraden Michael Friedl und Nico Beil leider verhindert waren, wird deren Beförderung zum Oberfeuerwehrmann bzw. Hauptfeuerwehrmann bei nächster Gelegenheit nachgeholt.

Nun bat der Wehrführer den Brandmeister Thomas Spitzley in Begleitung seiner Gattin nach vorne. Ausführlich beleuchtete er den Werdegang Spitzley´s von dessen Eintritt in die Feuerwehr Ettringen am 15.09.1991 bis zum Jahre 2016 und berichtete über den Besuch von nicht weniger als 17 Lehrgängen auf Landkreisebene wie auch an der Feuerwehr- und Katastrophenschutzschule Rheinland – Pfalz in Koblenz. Zuletzt hatte der auch als Kreisausbilder Sprechfunk tätige Feuerwehrkamerad im Herbst 2016 den 14-tägigen Zugführer Lehrgang mit Erfolg abgeschlossen. Thomas Spitzley nehme trotz seiner hohen Arbeitsbelastung im ortsansässigen Familienunternehmen die zusätzliche Arbeit in der Feuerwehr, nicht nur in Ettringen, sondern auch in der Führungsstaffel der VG Vordereifel auf sich und sei eine feste Größe in der Tagesverfügbarkeit der Feuerwehr Ettringen. Er dankte ihm und seiner Gattin für dieses große Engagement und äußerte den Wunsch, dass Thomas seiner Ettringer Feuerwehr auch die nächsten 25 Jahre bis zum Erreichen der Altersgrenze von 63 Jahren die Treue halten möge. Als symbolische Anerkennung überreichte er ein kleines Präsent. Bürgermeister Alfred Schomisch nahm dann namens des Innenministers Roger Lewentz die Auszeichnung des Brandmeisters Thomas Spitzley mit dem silbernen Feuerwehrehrenzeichen für 25jähriges pflichttreues und aktives Engagement in der Feuerwehr Ettringen vor.


Dem Bürgermeister a.D. Gerd Heilmann dankte Barz im Namen der Feuerwehr Ettringen sehr herzlich für sein Wirken, seinen Einsatz und die kameradschaftliche und vertrauensvolle Zusammenarbeit. Als Bürgermeister und „Chef“ der Feuerwehr sei er ein Partner gewesen, der seinen Feuerwehrleuten eine hohe Wertschätzung entgegen brachte und für Probleme nicht nur ein offenes Ohr hatte, sondern auch Lösungswege aufgezeigt und diese im gemeinsamen Konsens umgesetzt habe. Er wünschte Ihm für seinen weiteren Lebensweg vor allem Gesundheit und Zeit, alles das, was in den letzten Jahren zugunsten anderweitiger Verpflichtungen zurückstehen musste, nun nachzuholen. Im Namen der Feuerwehr Ettringen überreichte er eine Schieferplatte mit der Gravur des Feuerwehrhauses sowie den Unterschriften aller Mitglieder der Einsatzabteilung.
Nun wandte er sich dem seit 01.01.2017 neu im Amt befindlichen Bürgermeister Alfred Schomisch zu und gratulierte nochmals zum Amtsantritt. Er versicherte, dass sich Schomisch, wie seine Vorgänger auch, jederzeit auf die Feuerwehr Ettringen verlassen könne und bot eine kameradschaftliche und vertrauensvolle Zusammenarbeit an. Er wünschte ihm für sein Amt Erfolg, diplomatisches Geschick, Schaffensfreude und Gottes Segen und überreichte ihm ein aus heimischem Basalt geschaffenes Modell des Ettringer Wahrzeichens, des Hochsimmer – Turms.


Unter „Verschiedenes“ wurden noch einige Informationen ausgetauscht, ehe Wehrführer Barz den offiziellen Teil der Jahresdienstbesprechung für das Jahr 2016 gegen 21:30 Uhr mit den Worten „Gott zur Ehr´- dem Nächsten zu Wehr“ schloss.

« zurück zur Nachrichtenübersicht